VERSCHOBEN Praxistage in OÖ und Salzburg

Praxisworkshops: Blühflächen im öffentlichen Raum

Garten der Begegnung in Asten (OÖ)

Unter professioneller Anleitung werden an drei Halbtagen bei einem Pilotprojekt in Asten naturnahe Blühflächen angelegt und die wichtigsten Pflegeschritte an Blühflächen, Bäumen und Sträuchern gelernt und geübt. Begrenzte Teilnehmerzahl.

 

Exkursion in den Salzburger Flachgau und nach Laufen

Mit einem Gärtnermeister, einem Wildbienenfachmann, Bauhofmitarbeitern und weiteren Experten besuchen wir gute Beispiele im grenznahen Bayern und im Flachgau und er-fahren von lokalen Akteuren mehr über Anlage und Pflege von Blühflächen.







VERGANGENE EVENTS

Praxistag: Ernte & Aussaat heimischer Wildpflanzen

18.09.2020, Alkoven (OÖ)

Wenn Lein, Akelei & Heckenrose verblühen und die Samenstände reif werden, ist es Zeit, sich um den Pflanzennachwuchs für das nächste Jahr zu kümmern. Erfahren Sie in dem Tagesworkshop von Praktikern, wie wichtig Regionales Saatgut ist und was beim Sammeln, Vermehren und Aussäen zu beachten ist. Eingeladen sind alle Interessierten, vor allem SammlerInnen von Regionalem Saatgut und Menschen, die es werden wollen, BiologInnen und BotanikerInnen, KräuterpädagogInnen, NaturgärtnerInnen, u.v.a.

Hier gehts zur Anmeldung




Bauhofschulung: Blühflächen im öffentlichen Raum

15.09.2020, Sankt Marienkirchen an der Polsenz (OÖ)

Klimabündnis, Rewisa und Naturschutzbund laden gemeinsam mit dem Naturpark Obst-Hügelland zu drei Praxistagen eben dorthin: Ab April kann man in drei Praxismodulen alles zur Anlage und Pflege von Wildblumenflächen lernen. Naturnahe, bienen-, schmetterlings- und vogelfreundliche Flächen mit bunten heimischen Blumen, die ohne Einsatz von synthetischen Düngemitteln und Pestiziden auskommen, sind gefragt. Worauf es ankommt, wenn man solche Blütenpracht wieder in die Gemeinden bringen will, erlernen Sie in diesem Workshop. Unter professioneller Anleitung werden hochwertige Blühflächen angelegt. Sie erfahren, wie diese Flächen dauerhaft erhalten und naturnah bewirtschaftet werden und erhalten das Rüstzeug, weitgehend selbstständig weitere Blühflächen anzulegen.

Eine Blumenwiese für die Artenvielfalt: Praxiskurs zur Anlage von insektenfreundlichen Blühflächen

Sa 19. September 2020, 14.00 -18.00 Uhr, Doren, Kirchdorf 128

Veranstalter: Netzwerk blühendes Vorarlberg in Zusammenarbeit mit Natur verbindet, Naturschutzbund Vorarlberg, Gemeinde Doren und Acker 12 (Anneros Meusburger, Familie Heinzle)

Mitten in Doren wird eine Blumenwiese gesät, die sich auch in die Umgebung verbreiten soll. Auch eine Saummischung am Wegsrand wird ausgebracht. Die beiden Blühflächen sollen Nahrung und Lebensraum für unsere heimischen Wildbienen bieten. Erfahren Sie im Kurs, warum gerade Wildblumenwiesen für unsere bestäubenden Insekten so wichtig sind, wie der Boden richtig vorbereitet wird und worauf es bei der Wahl des Saatguts ankommt. Im Praxisteil werden die Flächen gemeinsam angesät und das weitere Vorgehen der fachgerechten Pflege besprochen.

 

Tagung: „Weiterflattern!“ am 7. November 2019 in Linz, Naturnahes Grün für Artenleben

Partner: Naturschutzbund und REWISA-Netzwerk mit Unterstützung von Klimabündnis Oberösterreich, GLOBAL 2000 und NATUR VERBINDET

Warum wir Biodiversität brauchen und wie wir alle sie fördern können. Intensivstlandwirtschaft, Versiegelung, Gift und „einfältige“ Bepflanzung mit nicht heimischen und nicht standortgerechten Pflanzen gehören zu den Hauptverursachern des Rückgangs der Artenvielfalt. Was brauchen die einzelnen Tiergruppen, was kann man tun und wie? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Tagung. "Weiterflattern! Naturnahes Grün für ARTENLEBEN von REWISA Netzwerk und Naturschutzbund, bei der zahlreiche ExpertInnen aufzeigten, was man so alles für Artenvielfalt tun kann. Hier geht´s zum Rückblick

Praxistag Aigen Schlägl am 18. September 2019: "Schaugärten wild und bunt"

Partner: Naturschutzbund, REWISA-Netzwerk, Biogarten Eden, mit Unterstützung von Land Oberösterreich und „Natur verbindet“

Natur verbindet und hat zum Praxistag bei der ersten Biogartenschau Österreichs gebeten. Mehr als 30 TeilnehmerInnen –  Planer und Landschaftsgestalter, Gärtnerinnen und ‚Umsetzerinnen‘, genauso wie Ökologen und NaturschützerInnen sowie an naturnaher (G)Artenvielfalt Interessierte – sind der Einladung von REWISA-Netzwerk und | naturschutzbund | nach Aigen Schlägl in OÖ gefolgt. „Schaugärten wild und bunt“ war das Motto. Dass und wie das geht, konnte man aus erster Hand bei einem geführten Rundgang und Fachvorträgen von den Planerinnen und der Gartenschauleitung erfahren. Hier geht´s zum Rückblick

 

Praxisfahrt Flachgau am 7. Juni 2019: „Öffentliches Bunt – Blühflächen im Flachgau“

Partner: Naturschutzbund, Salzburger Bildungswerk, mit Unterstützung von Land Salzburg und „Natur verbindet“
Vielfalt bringt‘s. Artenreiche, bunte und dennoch pflegeleichte Freiräume liegen im Trend – auch und gerade im öffentlichen Raum. Mit einem Wildbienenexperten, einem Gärtnermeister und dem Naturschutzbund GF wurden bei der Busexkusion gute Beispiele im Flachgau besucht, lokale AkteurInnen berichteten über die Erfahrungen bei der Anlage und Pflege solcher Flächen. Hier geht´s zum Rückblick



Praxistag Hallein am 28. Mai 2019: „Naturnahes Betriebsgelände beim Frosch“

Partner: Naturschutzbund, REWISA-Netzwerk und Werner & Mertz Hallein, mMit Unterstützung von Land Salzburg und „Natur verbindet“
Beim Praxistag boten Naturschutzbund, REWISA-Netzwerk und Werner & Mertz Hallein die Gelegenheit, ein gelungenes Beispiel für die Anlage und Pflege eines naturnahen Betriebsgeländes gemeinsam zu besichtigen und zu diskutieren. Impulsvorträge am Nachmittag fassten den aktuellen Stand der Erfahrungen zusammen.




Naturschutzkurs in Salzburg, am 25. Mai 2018: Wild auf Bienen, wild auf Blumen

Wildbienen brauchen ein Mosaik unterschiedlichster Lebensräume, die ihnen Nahrung, Baumaterial und Nistraum bieten - und das alles auf möglichst engem Raum. Aber was heißt das jetzt konkret?
Genau das konnte man beim Naturschutzkurs am 25. Mai in Salzburg von Experten und Praktikern erfahren: Wie leben Wildbienen und was genau brauchen sie? Wie sehen optimale Lebensräume für Hummeln & Co aus und wie können sie geschaffen werden? Was sind „gute“ Nisthilfen und was können sie leisten? Und vor allem: Wie können Parks, Gärten, und Straßenränder attraktiv für Bienen & Co. gestaltet werden?

Fast 100 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit und waren bei der "Fortbildung für Naturschützer" dabei, haben mitdiskutiert und sich Rüstzeug für den Schutz von Wildbienen mit nach Hause genommen. Hier geht´s zum Rückblick



Praxisaktion in Loibichl am 20. Mai 2019: „Forstleute im Wildbieneneinsatz“

Partner: Österreichische Bundesforste, Forstfachschule Traunkirchen

Am Weltbienentag setzte der erste Lehrgang der Forstfachschule Traunkirchen ein deutliches und aktives Zeichen für den Wildbienenschutz: Mit Unterstützung von Naturschutzbund und Österreichischen Bundesforsten (ÖBf) waren die Schüler im Bundesforste-Revier Loibichl bei Mondsee tatkräftig im Einsatz: Es wurde geschwendet, gesägt, entastet und geschepst, 100 Wildsträucher ( z.B. Heckenkirsche, Schlehdorn, Kreuzdorn, Traubenkirsche oder andere Obstbäume) als Bienennahrung gesetzt und zum Teil vor Verbiss geschützt, Insektennisthilfen im Großformat zusammengebaut und aufgestellt. Fachkundige Anleitung und alles, was man rund um Bienen & Blumen wissen muss, gab‘s vom Wildbienenexperten. Hier geht´s zum Rückblick

.